Love, Simon

-Dieser Blogbeitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit 20th Century Fox Austria-

Wenn ihr eurem Teenager-Ich einen Brief schreiben würdet, was stünde wohl darin?

Wir erinnern uns noch gut an die Zeit, als wir mit 20 anderen pubertierenden Jugendlichen Tag für Tag in einem Klassenraum saßen, man die Hormone quasi durch den Raum fliegen sehen konnte und das nächste Drama immer hinter der nächsten Ecke lauerte. Die kleinen und großen Geheimnisse haben wir in unsere Tagebücher gekritzelt, den Namen unserer ersten großen Liebe mit Herzchen eingerahmt und nur ein paar Wochen später wütend und traurig gleich wieder durchgestrichen.

Könnten wir heute mit unseren Teenie-Ichs reden, würden wir wohl alle sagen „Alles wird gut!“.  Wir würden erzählen, dass die lauernden Dramen viel schlimmer erscheinen als sie wirklich sind, dass Geheimnisse manchmal mehr als nur einen Hüter brauchen, es befreiend ist endlich die Wahrheit zu sagen und dass jeder seine erste große Liebe verdient. Um ganz ehrlich zu sein, wahrscheinlich hätte uns das damals aber auch nicht gerade beruhigt. Das Teenie-Leben ohne Höhen und Tiefen, wäre wie Oreos ohne Creme, einfach unvollständig.

Als wir vor ein paar Wochen den Film „Love, Simon“ vorab sehen durften, waren wir von der Geschichte über die spannende Reise des 17-jährigen Simon begeistert. Wohl auch, weil Teenie-Filme einen immer nostalgisch in die eigene Jugend zurückversetzen und man automatisch mitfiebert und all diese Geschichten rund um die erste große Liebe und Geheimniskrämerei nur zu gut kennt.

Um was geht es? Simon ist verliebt, jedoch ist alles etwas komplizierter, er muss seiner Familie und seinen Freunden noch erzählen, dass er schwul ist. Als wäre das nicht schon schwer genug für ihn, kennt er die Identität des Klassenkameraden, in den er sich online verliebt hat, nicht einmal. Diese beiden Probleme zu lösen, erweist sich als gleichzeitig unglaublich witzig, angsteinflößend und lebensverändernd. Inszeniert von Greg Berlanti („Dawson’s Creek“, „Brothers & Sisters“), geschrieben von Isaac Aptaker und Elizabeth Berger („This is us“) und basierend auf Becky Albertallis hochgelobtem Buch, ist „LOVE, SIMON“eine witzige und herzliche Coming-of-age Geschichte.

Warum wir euch von diesem Film erzählen? Nicht nur weil uns die Geschichte begeistert hat, sondern weil wir euch am Donnerstag den 28.06. ins UCI Annenhof Graz einladen möchten um den Film gemeinsam mit uns vorab zu sehen!

Was ihr dafür tun müsst? Schreibt uns eine Email an blondie.brownie@gmx.at mit eurem Namen und dem Codewort „LOVE, SIMON“. Mit etwas Glück gewinnt ihr Tickets für euch und eure Begleitung!

Das Gewinnspiel endet am 24.06.2018 um 23:59 und ist auf Österreich beschränkt. Mehrfachteilnahmen sind ausgeschlossen. Der Gewinner/Die Gewinnerin wird per Email verständigt!

Love,
Carina & Lisa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s